Fächerübergreifendes Methodencurriculum

I. Ausgangspunkt

Für das Geschwister-Scholl-Gymnasium begründen die im Schulleitbild formulierten Ziele wie auch gewichtige gesellschaftliche Entwicklungen die Bedeutung einer grundlegenden Methodenkompetenz:

  • Wir bejahen die autonome und selbstverantwortliche sowie entwicklungsspezifische Kompetenz eines jeden einzelnen Schülers.
  • Wir reagieren auf die Erkenntnisse der Lerntheorie zu den verschiedenen Lerntypen.
  • Wir sehen eine Zunahme der Bedeutung von Teamarbeit.
  • Wir erkennen, dass Lernen ein lebenslanger Prozess ist, weil mit dem Abitur das Lernen nicht beendet ist, Berufe mittlerweile eine hohe Entwicklungsdynamik besitzen, eine Wissensexplosion ohne absehbare Begrenzung zu beobachten ist, gleichzeitig die Halbwertzeit von Wissen unübersehbar ist, eine innovative und reaktionsschnelle Intelligenz immer wichtiger wird.

Deshalb müssen wir unseren Schülern helfen, selbständig und flexibel eine Methodenkompetenz zu erwerben, die sich darauf stützt, Informationen erwerben und gewinnen zu können, sie ordnen und verarbeiten zu können, sie vermitteln und weitergeben zu können. Diese Methodenkompetenz soll fächerübergreifend sein. Soweit sich Methoden schwerpunktmäßig nur auf ein Fach beziehen, werden sie vom jeweiligen Fachlehrer vermittelt.

II. Organisation des Methodencurriculums

Das Methodencurriculum legt für unser Gymnasium fest, wann wir in welchen Fächern eine Methode einführen bzw. vertiefen wollen. Wir vernetzen die verschiedenen methodischen Anforderungen unterschiedlicher Fächer und übertragen die Methodenkompetenz aus einem Fach auf andere Fächer.

Das Methodencurriculum umfasst sechs Arbeitsbereiche:

  1. Zeit, Arbeit, Lernen organisieren
  2. Miteinander lernen
  3. Informationen beschaffen
  4. Darstellen, Dokumentieren, Präsentieren
  5. GFS (Methodentag der 7. Klassen)
  6. Wissenschaftliches Arbeiten in der Oberstufe (Methodentag der 10. Klassen)

Zu jeder Methode wurde im Kollegium ein für alle Fächer gültiges Methoden-Merkblatt entwi­ckelt, um für ei­ne gewisse Einheit­lich­keit zu sorgen. Das jeweilige Me­tho­den­blatt wird in der Un­ter­richtsstunde, in der eine Methode eingeführt wird, vom betreffenden Fachlehrer an die Schüler ausgeteilt. Die Schüler führen selbständig einen Ordner, in dem sie alle Methodenblät­ter wäh­rend ihrer Schullaufbahn sammeln (= Methodenordner).

Die Methodentage der 7. Klassen widmen sich den Anforderungen, die mit der „GFS“-Leistung auf die Schüler und Schülerinnen zukommen. Die Methodentage finden noch vor den Herbstferien statt. In drei dreistündigen Blöcken werden Übungen zum Präsentieren, zum Umgang mit Quellen und zur Herstellung von Präsentationsmaterial angeboten. Im Schuljahr 2014/2015 wird dies voraussichtlich am 14., 16. und 20. Oktober sein.

In der 10. Klasse werden diese Fertigkeiten im Hinblick auf die Oberstufe noch einmal in Methodentagen vertieft. Diese finden im November statt. Im Schuljahr 2014/2015 wird dies voraussichtlich am 4., 5. und 6. November sein.

III. Überblick über die vermittelten Methoden:

Klassenstufen 5 und 6

1. Zeit, Arbeit, Lernen organisieren

  • Arbeitsplatz zu Hause und in der Schule:
    - sorgsam und verantwortungsbewusst mit Arbeitsmaterialien umgehen
    - Schultasche packen
    - Bücher und Hefte beschriften
  • Hausaufgaben
  • Heftführung
  • Lerntyp
  • Lerntechniken:
    - Vokabeln lernen
    - üben und wiederholen
    - eine Mind-Map anlegen
  • Klassenarbeit vorbereiten, durchführen und nachbereiten

2. Miteinander lernen

  • Klassenregeln
  • Gruppentraining und Kennenlernen
  • Gesprächsregeln
  • Stillarbeit
  • Partnerarbeit
  • Gruppenarbeit
  • Wochenplanarbeit
  • Lernen an Stationen

3. Informationen beschaffen

  • Nachschlagen:
    - Inhaltsverzeichnis
    - Register
    - Lexikon
    - Internet
  • die in der Schule befindliche Stadtbücherei nutzen
  • am Computer arbeiten
  • außerschulische "Lernorte" erforschen
  • Diagramme und Wertetabellen
  • Karten interpretieren
  • mit Texten arbeiten:
    - gehörte Texte verstehen
    - Arbeitsaufträge verstehen
    - Texte verstehen (Schlüsselwörter, Gliederung, 5-Schritt-Lesemethode)

4. Darstellen, Dokumentieren, Präsentieren

  • Mündliches Erzählen
  • Vortragen:
    - Texte
    - Kurzvortrag (mit Stichwortzettel)
  • Visualisieren:
    - Säulendiagramme
    - Kreisdiagramme
    - Plakate gestalten
  • Rollenspiel
  • szenische Darstellung

 

Klassenstufen 7 und 8

1. Zeit, Arbeit, Lernen organisieren

  • längerfristige Arbeitsplanung
  • eigenständige Mitschrift

2. Miteinander lernen

  • Diskutieren und Argumentieren
  • Teamarbeit
    - Aufgabenverteilung
    - Rollenverteilung
    - Helfen und helfen lassen
    - Fremd -und Selbstwahrnehmung
    - Reflexion der Prozesse und Ergebnisse
  • Projektarbeit

3. Informationen beschaffen

  • Lesetechniken
  • Texte exzerpieren
  • Entwicklung von Suchstrategien
  • Statistiken lesen und auswerten
  • Umgang mit AV-Medien (Bild, Film, Fernsehen)
  • Umgang mit dem Computer
    - Textverarbeitungsprogramm
    - Tabellenkalkulation
    - Powerpoint

4. Darstellen, Dokumentieren, Präsentieren

  • Körperhaltung und Körpersprache
  • Versuchsprotokoll
  • grafische Darstellung von Texten
  • Facharbeit und Zitieren

5. GFS-Einführung

  • Referat
  • Folienpräsentation
  • Freies Sprechen
  • Quellenarbeit
  • Literaturliste
  • Handout

 

Klassenstufen 9 und 10

1. Zeit, Arbeit, Lernen organisieren

  • Lerntechniken und Arbeitsverhalten
  • Zeitmanagement

2. Miteinander lernen

  • Gruppenpuzzle

3. Informationen beschaffen

  • Umfragen durchführen
  • Interview
  • Sich in ein Thema einarbeiten
  • Literaturrecherche und Informationsbeschaffung
  • Texte auswerten

4. Darstellen, Dokumentieren, Präsentieren

  • Schaubilder erstellen
  • Statistiken erstellen
  • größere Diskussionen führen und leiten
  • Protokoll
  • Wissenschaftliches Arbeiten
  • Hinweise zur schriftlichen Facharbeit
  • Hinweise zum mündlichen Referat
  • Präsentation mit PowerPoint